Anfahrtskosten als Freiberufler

Alles über Businessplan, Wettbewerbe, Patente, KfZ-Leasing, Fahrtenbuch, Kunden, Mitarbeiter und was Euch noch einfällt.
Antworten
moincode
Beiträge: 3
Registriert: 25.02.2019, 10:54

Anfahrtskosten als Freiberufler

Beitrag von moincode » 25.02.2019, 11:12

Hallo zusammen!

Als Freiberufler ist man nicht selten beruflich viel unterwegs.
Ich komme selbst aus Hamburg und habe nun eine Projektanfrage bekommen aus Berlin.

Diese sieht vor dass ich ein, zwei Tage die Woche vor Ort zu sein habe und den Rest von Zuhause aus erledigen kann.

Also kommt nun das erste Mal die Thematik Anfahrtkosten auf mich zu, weshalb ich mich hier heute auch angemeldet habe und euch meine Fragen dazu stellen möchte.

Wie haltet ihr es mit den Anfahrtskosten, die bei einem Erstkontakt auf euch zukommen?

Ich würde normalerweise keine berechnen im Umland, jedoch ist der Weg Hamburg - Berlin hin und zurück gute 600KM.

Zeit und Spritgeld das ich als Geförderter mit dem Gründungszuschuss nicht einfach verschenken kann.

FIndet ihr es angemessen, eine Anfahrtspauschale (gilt darin auch die Abfahrt?) dem "potenziellen" Kunden als Vorrausetzung zu nennen?

WIe würdet ihr diese berechnen, 0,30 Cent pro KM oder eher 0,50 Cent?
Das wären in meinem Fall gute 300,00 € nur damit der Kunde mit persönlich kennen lernen kann. Ob dann eine Zusammenarbeit überhaupt stattfindet steht ja noch auf einem anderen Blatt.

Ich lese immer nur, dass man Anfahrt und Hotelaufenthalte in den Std.Satz mit kalkulieren soll aber da ja beim Erstkontakt ein solcher Satz noch nicht verhandelt und unterschrieben wurde, kann das in diesem Fall nicht stimmen.

Wie sind eure Erfahrungen damit? Wie laufen eure Erstkontakte ab die weiter von eurer Betriebsstätte entfernt liegen?

Vielen Dank für eure Hilfe.

Beste Grüße

Timm

BWL kompakt - die Assistenz als Wirtschaftsprofii
Antworten

Zurück zu „Wissen von A bis Z“