Auslagen nicht in den Gesamtumsatz einfließen lassen

Diskussion zum Kleingewerbe und zum Nebenerwerb, Vor- und Nachteile, Hinzuverdienst, Minijob, etc.
Antworten
Ghost108
Beiträge: 2
Registriert: 24.02.2019, 18:59

Auslagen nicht in den Gesamtumsatz einfließen lassen

Beitrag von Ghost108 » 25.02.2019, 16:28

Hallo zusammen,

habe eine Situation welche ich aktuell für den Kunden und mich so elegant wie nur möglich zu gestalten.

Ich bin bei einem Kunden 2 Stunden vor Ort und habe einen PC gekauft
Den PC kaufe ich für 500€ ein und reiche dem Kunden diese für 500€ durch - ohne Gewinn. Die Rechnung des PCs wird auf den Kunden ausgestellt.

Ich schreibe nun die Rechnung:

Pos 1 > 2h Vor Ort > 80€
Pos 2 > 1x PC > 500€
Rechnungsbetrag > 580€
An meine Rechnung hänge ich zusätzlich noch die Fremdrechnung für den PC.

Für den Kunden wäre dies jetzt optimal. Denn er macht eine Überweisung von 580€ fertig und hat seine Unterlagen vollständig.

Für mich ist es allerdings jetzt nicht schön, denn jetzt fließen 500€ in meinen Gesamtumsatz, wovon ich überhaupt nicht profitieren, da es in meinen Augen ja nur ein "durchlaufender Posten" war.

Wenn ich jetzt so weitermachen würde, würde ich relativ schnell meine Jahresumsatzgrenze von 17.500€ überschreiten.

Hat jemand eine Idee, wie ich diese Situation lösen kann?
Vielen Dank :)

mgb-consulting
Beiträge: 78
Registriert: 17.04.2012, 17:17
Wohnort: Bochum

Re: Auslagen nicht in den Gesamtumsatz einfließen lassen

Beitrag von mgb-consulting » 02.07.2019, 08:30

Hallo ...

ich weiß nicht, ob eine Antwort noch benötigt wird, aber es handelt sich um ein Hilfsgeschäft, das herausgerechnet wird bei der Ermittlung des Umsatzschwellenwertes.

Die IHK Nürnberg hat das sehr schön erläutert unter https://www.ihk-nuernberg.de/de/media/P ... r_116.pdf
MfG
Matthias Grigo

BWL kompakt - die Assistenz als Wirtschaftsprofii
Antworten

Zurück zu „Kleingewerbe, Kleinunternehmer und Nebengewerbe“