Ich bin ein Oberstufenschüler und möchte, bevor ich selbst gründe, ein (freiwilliges) Praktikum "ganz oben" machen.

Sie sind neu hier? Stellen Sie sich bzw. Ihr Unternehmen vor. Keine Werbung!
Antworten
HBNTrader
Beiträge: 3
Registriert: 25.12.2019, 19:13

Ich bin ein Oberstufenschüler und möchte, bevor ich selbst gründe, ein (freiwilliges) Praktikum "ganz oben" machen.

Beitrag von HBNTrader » 25.12.2019, 19:57

Sehr geehrte Forenmitglieder,

ich heiße Artem Nazarov, stamme aus Russland (wohne aber in Deutschland), bin ein 17 Jahre alter Oberstufenschüler und besuche ein Internat in "Südthüringen" (Henneberg-Franken). Aktuell bin ich in der 12. Klasse des zum Vollabitur führenden Wirtschaftsgymnasiums und schreibe sehr gute Noten, nächstes Jahr stehen dann die Prüfungen an.

Ich weiß, dass ich spätestens nach dem Ende des Studiums ein eigenes Unternehmen gründen möchte.

Mein Stiefvater ist in einem klassischen 9-to-5-Job beschäftigt. Den Wunsch nach Sicherheit mache ich ihm nicht zum Vorwurf, doch ich weiß, dass so etwas nichts für mich wäre. Ich könnte es nicht aushalten, mein Leben lang für irgendjemanden, der reicher (und am Ende jünger) als ich ist, zu arbeiten.

Ich bin mir der Risiken des Unternehmertums bewusst und weiß, dass es vielleicht erst nach fünf oder zehn Versuchen zum großen Erfolg kommt. Dass ich gründe und dann sofort Millionär werde, ist unwahrscheinlich.

Ich habe in den letzten Monaten mehrere Geschäftsideen aufgezeichnet und werde dieses Jahr vielleicht zusammen mit einigen gleichgesinnten Schülern am Wettbewerb "StartUpTeens" teilnehmen.

Meine Interessen beschränken sich nicht auf die Wirtschaft - ich fühle mich auch in der Mathematik und in den Ingenieurswissenschaften (insb. Raumfahrttechnik) heimisch.

Damit ich, wenn mit der Eintragung ins Handelsregister der Ernst des Unternehmerlebens anfängt, weiß, was mich erwartet, möchte ich die nächsten Monate und Jahre nutzen, um praktische Erfahrungen fernab von der Teeküche und vom Kopierer zu sammeln.

Dass ein Schülerpraktikum auch in der Führungsetage oder sogar ein "Kennenlerntag" mit dem Unternehmer selbst möglich ist, weiß ich dank Internetrecherche und von Mitschülern, die die entsprechenden Bekanntschaften aufweisen bzw. nachgefragt haben.

Einer war z.B. eine Woche lang im Controlling bei Mercedes tätig (normalerweise arbeiten Schülerpraktikanten dort eher in den Werkstätten).

Vielleicht ist das, was ich vorhabe, komplett unrealistisch - doch es schadet ja nicht, zu fragen.

Daher, an alle erfolgreichen Führungskräfte, Gründer, Manager, Banker und Mittelständler hier: könnten Sie es sich vorstellen, dass ein Oberstufenschüler Sie einige Tage oder vielleicht zwei Wochen lang begleitet und bei Ihrer Arbeit sowie bei Verhandlungen beobachtet und assistiert?

Ich werde zu jedem Arbeitstag im Anzug erscheinen und verpflichte mich auch, falls Sie es wünschen, zur Diskretion bezüglich der Verhandlungsinhalte bzw. Geschäftsgespräche.

Falls Sie Zeit dazu haben, würde ich Ihnen auch einige meiner Geschäftsideen vorstellen.

Das Praktikum ist freiwillig (Pflichtpraktika gibt es in der Oberstufe eh nicht), daher möchte ich es während der thüringischen Winter-, Oster- oder Sommerferien absolvieren. Am bequemsten wäre Berlin, Franken oder Wien/südliches Niederösterreich.

Ich könnte natürlich auch eine Woche lang in einer Pension irgendwo im Ruhrgebiet wohnen, wenn es nötig ist. Meine Eltern und Großeltern befürworten mein Unterfangen und würden die Unterkunft sowie die Verpflegung bezahlen.

Mit freundlichen Grüßen,
Artem Nazarov

Antworten

Zurück zu „Vorstellung“